Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitgliederversammlung 2019

16.03.2019

Am 16.03.2019 fand die Mitgliederversammlung der Siedlergemeinschaft Neutraubling e.V. statt. Der 1. Vorsitzende Helmut Pinz eröffnete die Versammlung. Im Besonderen begrüßte er den 1. Bürgermeister der Stadt Neutraubling, Herrn Heinz Kiechle, 2. Bürgermeisterin Gisela Kokotek und 3. Bürgermeisterin Gabriele Drallmer sowie zahlreiche Mitglieder des Neutraublinger Stadtrates. Herzlich willkommen hieß Helmut Pinz auch die Vorsitzenden der Neutraublinger grünen Vereine, den 1. Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins, Herrn Richard Irro und den Vorsitzenden des Kleingartenvereins, Herrn Rudolf Müller. Er freute sich sehr, dass die Ehrenmitglieder der Siedlergemeinschaft Neutraubling Olaf Noffke, Helmut Fleischmann und Walter Lein mit ihren Gattinnen anwesend waren. Als Ehrengast begrüßte Helmut Pinz den stellvertretenden Vorsitzenden des Bezirksverbandes für Wohneigentum aus Weiden, Herrn Reinhard Ott.

Noch vor dem Grußwort des 1. Bürgermeisters dankte Helmut Pinz seiner Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Ein Garant für das gute Gelingen aller Aktivitäten der SGN. Hand in Hand, weiß jeder wo er sich einbringen kann, beinahe schon alles Routine, so lobend Helmut Pinz. Besonders bedankte sich Helmut Pinz beim 1. Bürgermeister, dass er immer Zeit für die SGN hat und darüber hinaus für den großzügigen jährlichen Vereinszuschuss. Dieser wird dringend gebraucht, um ein attraktives Jahresprogramm anbieten zu können.

 

Der 1. Bürgermeister Heinz Kiechle beglückwünschte den aktiven und sehr erfolgreichen Ortsverband. Besonders positiv bezeichnete er die gute Zusammenarbeit der drei Neutraublinger grünen Vereine Kleingartenverein, OGV und SGN. Das gute Miteinander ist nicht überall selbstverständlich

 

Neutraubling sei eine sehr expansive Stadt, die ständig aktiv ist. Mittlerweile leben in Neutraubling über 14.500 Menschen. Diese Tatsache stellt große Herausforderungen an die Verantwortlichen der Stadt. Dringend gesucht werden nach wie vor Baugrundstücke oder Wohnungen. Aber auch Kinderbetreuungseinrichtungen müssen ausreichend vorhanden sein. Die Planung eines weiteren großen Baugebietes „Kastanienallee“ wurde dem Stadtrat in der letzten Stadtratssitzung vorgestellt. Der Bürgermeister appellierte in diesem Zusammenhang an die Vereinsvorsitzenden: Man möge auf die Bewohner in den neuen Baugebieten zugehen, um sie erfolgreich in unsere Stadtgesellschaft zu integrieren. Ein gemeinsamer Flyer könnte die Neubürger gezielt auf die attraktiven Vereinsangebote aufmerksam machen.

Ein anderes Problem auch in Neutraubling der demografische Wandel: Ältere Menschen bewohnen häufig allein eine große Wohnung oder ein ganzes Haus. Alles zu bewirtschaften, stelle alleinstehende, ältere Menschen oftmals vor große Probleme. Es gibt bereits ein Versuchsmodell in Oberbayern, dort werden Zimmer oder Wohnungen gegen Mitarbeit vermietet. Auf diese Weise sei allen Beteiligten geholfen. Dies könne auch in Neutraubling interessant sein.

 

Den Worten des Bürgermeisters folgte das Grußwort des stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Reinhard Ott. Er bedankte sich bei dem aktiven Ortsverband für die Einladung. Herr Ott kandidiert für die Position des 1. Vorsitzenden des Bezirksverbandes für Wohneigentum. Christian Benoist wird nicht mehr zur Wahl antreten. Reinhard Ott stellte kurz seine Person und seinen beruflichen Werdegang vor.Er informierte über aktuelle Themen aus der Verbandsarbeit.

 

Helmut Pinz informierte die Mitglieder, dass eine Beitragserhöhung im nächsten Jahr nicht mehr verhindert werden kann. Eine Erhöhung auf 28,00 Euro Jahresbeitrag wird wohl zwingend notwendig sein, da die Dachverbände ihre Anteile spürbar erhöhen werden. Die SGN hat bisher auf eine Beitragserhöhung und Weiterreichung an die Mitglieder verzichtet und die Mehrkosten aus Vereinsgeldern getragen. Laut Reinhard Ott liegt der derzeitige Beitrag weit unter dem Schnitt der übrigen Gemeinschaften.
 

Helmut Pinz informierte über die Themen, die im Landesverband oben anstehen:

Die neue Stromtrasse würde nun weit nach Westen verlegt, so dass die Oberpfalz nicht mehr tangiert sei. Eine erneute Bedarfsrechnung wird aber von der Bundesnetzagentur gefordert.

Nun meldet die Tennet, der Netzbetreiber, dass nun doch eine Süd/Osttrasse erstellt werden solle. Trotz der Forderung der Bundesnetzagentur eine Bedarfsrechnung zu erstellen und trotz der neuen Planung auf 3 Trassen im Westen. Was soll man nun davon halten? Viele Milliarden Euro an Bau- und Betriebskosten würden einfach dem Stromkunden ohne Notwendigkeit aufgebürdet!
 

Die anstehende Grundsteuerreform, hier setzt sich der Verband für das „Bodenwertmodell“ ein. Außerhalb Bayerns möchte man ein Mix aus Bodenwert, Netto-Kaltmiete und Baujahr des Hauses zur Berechnung heranziehen.
Die Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof – Regensburg, mit Weiterführung nach Obertraubling wurde in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Dem Verband liegt hier in erster Linie der Lärmschutz am Herzen.

 

Der Vorsitzende Helmut Pinz gab einen kurzen Rückblick über die vielen Aktivitäten der Siedlergemeinschaft im vergangenen Jahr. Das besondere Highlight war die schöne Reise an den Lago Maggiore. Mit vielen Bildern von der Reise untermauerte er seine Ausführungen. Auch das erste Siedlerfest im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg und soll ein fester Bestandteil im Jahresprogramm der SGN werden.

 

Es folgte der ausführliche Kassenbericht von Peter Grießhammer.

Er verstand es kompetent und darüber hinaus mit Humor den Mitgliedern die momentane finanzielle Situation des Ortsverbandes zu vermitteln. Die SGN finanziert sich derzeit größtenteils neben den Beiträgen von den Einnahmen aus eigenen Veranstaltungen und ist deshalb der Stadt für den jährlichen Vereinszuschuss überaus dankbar. Peter Grießhammer stellte dazu die detaillierten Einnahmen- und Ausgaben-Situation der Siedlergemeinschaft vor. Im Anschluss bestätigte Werner Zippel den neuen Kassieren Peter Grießhammer und Ralf Biallass eine hervorragende und einwandfreie Kassenführung. Es gab keinerlei Beanstandungen. Der Kassenprüfer schlug die Entlastung der Vorstandschaft für das Finanzjahr 2018 vor, die von den Mitgliedern einstimmig erteilt wurde.

 

Mit ganz besonderer Freude und Stolz ehrte die Siedlergemeinschaft anschließend die langjährigen Mitglieder. Eine beachtliche Anzahl von Mitgliedern waren für ihre 10-jährige, 20-jährige und 30-jährige Mitgliedschaft zur Ehrung vorgesehen. Leider konnten einige dieser Mitglieder nicht persönlich an der Veranstaltung teilnehmen. Gabriele Drallmer informierte, für diese Mitglieder werden in den nächsten Wochen die Urkunden und Ehrennadeln gesondert übermittelt.

 

Herr Bürgermeister Kiechle und der 1. Vorsitzende Helmut Pinz beglückwünschten die Anwesenden und überreichten die Ehrennadeln und Urkunden. Herzliches Dankeschön für die langjährige Treue zum Verein.

 

Helmut Pinz gab anschließend eine kurze Vorschau auf das geplante Programm 2019. Auch für 2020 läuft bereits die Planung eine höchst attraktive Reise. Nach Ligurien, zur Cique Terre soll es Anfang Mai 2020 gehen. Die besonderen Highlights der Reise stellte Helmut Pinz den Mitgliedern bereits jetzt vor. Die “Cinque Terre“ Fünf malerische Dörfer auf den steilen Felsen über dem Ligurischen Meer. Die Resonanz der Mitglieder darauf war durchwegs positiv. Es kamen auch schon die Fragen nach Voranmeldungen. Wer an dieser Reise Interesse hat, kann sich gerne schon jetzt bei Helmut Pinz vormerken lassen. Die Ausschreibung wird aber erst zur Jahreswende ausgegeben.

 

Ein großes Anliegen hatte Helmut Pinz noch an die anwesenden Gäste: Nach wie vor sucht die SGN eine Räumlichkeit (für ca. 3 Schränke) anzumieten. Ein trockener Kellerraum oder eine Garage für die Archivierung und sonstige Gerätschaften wird dringend benötigt. Wer Kapazität hat, möge sich bitte bei Helmut Pinz melden.

 

Helmut Pinz bedankte sich abschließend bei den Gästen für den gelungenen Abend.